Kiefergelenksbehandlung bei CMD

 

Diese Therapieform wird bei einer Funktionsstörung im Kiefergelenk, der Kaumuskulatur

oder umgebender Strukturen verordnet. Der Zahnarzt diagnostiziert eine Craniomandibuläre

Dysfunktion (CMD), d. h. eine Störung zwischen dem Schädelknochen und dem Unterkiefer.

 

Das häufigste Symptom ist der Schmerz im Kiefergelenk, in den Kaumuskeln oder in der

Schulter-Nackenmuskulatur. Die Schmerzen sind häufig mit eingeschränkter oder ungleicher

Kieferbeweglichkeit, Geräuschen sowie Knacken verbunden.

 

Ziele der Therapie sind Schmerzlinderung, Funktionsverbesserung des Kiefergelenks und

Entspannung der Muskulatur.

 

Die Funktionsstörung wird mittels Krankengymnastik, Manueller Therapie und Wärmeanwendungen

behandelt. Zusätzlich werden die Patienten mit einem Hausaufgabenprogramm versorgt.Eine

ergänzende Behandlungsmethode stellt die Cranio-Sacrale Therapie dar.